Weinregale - Wein mit Stil lagern

Weinregale sind ein großer Trend. Sie ermöglichen nicht nur die ideale Lagerung und damit auch bestmögliche Haltbarkeit und Geschmackserhaltung von Wein, sondern verleihen Ihrem Heim auch eine individuelle Note und sind stets ein Hingucker. Es gibt Weinregale in allen erdenklichen Größen, Designs und Materialien, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Doch nicht jedes Modell passt in jedes Heim und auch der Standort und die Weinsorte sind beim Kauf eines Weinregals entscheidend.

Im Folgenden erklären wir Ihnen, worauf Sie beim Kauf eines Weinregals achten müssen, wie Sie das für Sie und Ihr Zuhause am besten passende Regal auswählen und was Sie bei der Lagerung von Wein grundsätzlich beachten sollten. Außerdem erfahren Sie, welche schönen Flaschenhalter, Flaschenständer und Flaschenregale Sie bei Wineandbarrels.de für Ihren ganz persönlichen Weinvorrat daheim bestellen können. 
 

 


Weinlagerung - worauf muss ich achten? Welche Vorteile bieten Flaschenregale?

Das Wichtigste Kriterium der Weinlagerung ist, dass der Wein liegend gelagert wird - und das ist völlig unabhängig von Sorte und Alter des Weins. Essentieller Vorteil einer liegenden Lagerung: Der Wein läuft in den vorderen Teil der Flasche und seine Feuchtigkeit benetzt zu jeder Zeit den Korken. Hierdurch bleibt der Korken weich und geschmeidig, trocknet nicht aus und gewährleistet so einen festen Schluss der Flasche. Das ist deshalb so wichtig, weil der größte Feind eines feinen Tropfens die Oxidation ist. Kommt Wein mit Sauerstoff in Kontakt, oxidiert er und wird innerhalb kurzer Zeit ungenießbar. Möchte man Wein länger lagern und „aufbewahren“, muss eine Oxidation also unbedingt verhindert werden. Legt man die Weinflaschen horizontal in ein Regal oder einen Flaschenhalter, anstatt sie aufrecht hinzustellen, sind alle Bedingungen für einen langfristigen und dichten Schluss der Flasche bestmöglich erfüllt und damit Schutz vor Oxidation gewährleistet.

Ausnahmen bestätigen die Regel: Champagner, Schaumwein, Madeira, Sherry und Portwein

Einige Weinsorten müssen wegen ihrer Zusammensetzung jedoch stehend gelagert werden und dürfen nicht horizontal in einem Flaschenhalter liegen. Dies gilt zum Beispiel für Madeira, Sherry und Portwein. Aber auch Champagner und Schaumwein sollten (zumindest für längerfristige Aufbewahrung) nicht liegend gelagert werden, da die enthaltene Kohlensäure ansonsten den Korken beschädigen kann.

Luftfeuchtigkeit

Auch eine zu hohe Luftfeuchtigkeit kann dem Wein schaden. Ist die Luftfeuchtigkeit im Lagerraum zu hoch, kann (vor allem im Zusammenspiel mit einer ebenfalls zu hohen Temperatur) der Korken schimmeln - der Schimmel überträgt sich auf den Wein im Inneren der Flasche und er wird schlecht. Zwischen 50 und 80% Luftfeuchtigkeit gelten als optimal, wenn man Qualität und Geschmack des Weins für lange Zeit erhalten möchte. Da Weine in Weinständern und Weinflaschenregalen stets horizontal gelagert werden und der Wein damit ständig in Kontakt mit dem Korken ist, sollte ein Schimmeln des Korkens umso mehr vermieden werden. 

Temperatur

Für Wein gibt es, je nach Sorte und Farbe, unterschiedliche Empfehlungen für die Lagerungstemperatur. Grob ableiten lässt sich diese auch anhand der Trinktemperatur des Weins: Während Rotweine bei nahezu Raumtemperatur genossen werden, entfalten Weiß- und Roséweine, aber auch Champagner ihr volles Aroma bei deutlich niedrigerer Temperatur. Am kühlsten lagert im Allgemeinen Champagner und Schaumwein, bei ca. 7 bis 8 °C. Je besser, älter und strukturierter der Rosé- oder Weißwein ist, desto wärmer (bei bis zu 16 °C) sollte er gelagert werden. Leichte und fruchtige Rotweine dagegen starten im besten Falle erst bei einer Lagerungstemperatur von 11 - 12 °C und dann gilt: Je besser gereift der Wein, desto wärmer, bei bis zu maximal 20 °C sollte er gelagert werden.

Schutz vor hellem Licht und Sonneneinstrahlung

Wein wird am besten dunkel gelagert, das gilt für Rotwein noch viel mehr als für Weiß- und Roséwein. Rotweine werden deshalb immer in dunklen Flaschen abgefüllt, alle Weine sollten aber grundsätzlich vor hellem Licht und direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden.

Kellerräume bieten sich als Standort für Weinständer und -regale ideal an

Weil die oben beschriebenen Idealbedingungen für die Weinlagerung in Kellerräumen meist erfüllt sind, sowohl was Temperatur als auch Luftfeuchtigkeit und Dunkelheit angeht, bieten diese sich als Lagerorte für Wein optimal an. Deshalb kommt der altbekannte „Weinkeller“ nie aus der Mode. 

Schütteln verboten und grundsätzlich: Bewegung vermeiden

Während der Wein gelagert wird, reift er in der Flasche, wobei sich das Sediment des Weins absetzt. Damit dieses nicht aufgewirbelt und damit der Reifeprozess unterbrochen wird, sollte die Flasche möglichst wenig bewegt und nicht geschüttelt werden. Aus diesem Grund empfiehlt sich ein fest auf dem Boden stehendes Flaschenregal, mit Halterungen oder Mulden für die einzelnen Flaschen, um Erschütterungen zu vermeiden. Auch beim Herausnehmen der Flaschen gilt daher: Möglichst wenig bewegen und vor allem auf keinen Fall schütteln.

 

Lagerfähigkeit - wie lang kann ich welchen Wein im geeigneten Flaschenhalter lagern?

Die Lagerfähigkeit, das heißt die maximale Dauer der Aufbewahrung, variiert bei Weinen je nach Zucker-, Säure- und Alkoholgehalt. Allgemein gilt: Je mehr Zucker oder Säure ein Wein enthält, desto länger ist er haltbar. Besonders der Zucker ist ein ausschlaggebender Faktor, denn dieser hat von Natur aus eine stark konservierende Wirkung. Ähnlich verhält es sich beim Alkoholgehalt des Weins. Der Alkohol bekämpft die Bakterien, die zur Ungenießbarkeit eines Weins führen. Ein Alkoholgehalt ab 12 Prozent ist deshalb ideal, um die Haltbarkeit des Weins für lange Zeit zu gewährleisten. 

Eine anschauliche Gegenüberstellung als Beispiel:
Ein herkömmlicher Tafel- oder Landwein kann höchstens wenige Monate gelagert werden. Ein Süßwein dagegen (beispielsweise eine Beerenauslese) mit einem hohen Zucker- und Alkoholgehalt kann bis zu 20 Jahre aufbewahrt werden.

 

Arten von Weinregalen und Weinflaschenhaltern

Es gibt zahllose Arten von Weinregalen, die sich je nach Größe, Design und Material für den Einsatz an unterschiedlichen Standorten eignen. Ziel eines jeden Weinregals ist dabei stets, die einzelne Weinflasche zu schützen - vor Erschütterung, Bruch und Verderb. Aus diesem Grund verfügen Weinständer oder Flaschenregale, ob schmal oder im XXL-Format, über Abstandhalter, die verhindern, dass sich die Flaschen berühren und durch Erschütterung beschädigt werden. 
Was die Größe angeht, gibt es natürlich entscheidende Unterschiede, je nachdem, wo das Regal platziert werden soll.

Weinregale für den Keller

Weinregale im Keller sind der Klassiker. Oftmals findet man hier ausreichend Platz, um gleich eine große Anzahl von Weinflaschen zu lagern. Es können ganze Regelsysteme an Wänden entlang gebaut werden, die aus einzelnen miteinander kombinierbaren Segmenten bestehen, wobei das Regal für sich hier eher praktische als optische Ansprüche erfüllen muss. Gut eignen sich offen gestaltete Weinregale mit schmalen Holz- oder Metallstreben, sodass der Wein zu jeder Zeit ausreichend belüftet wird. Übrigens: Vor allem Keller von Altbauhäusern bieten sich für die Weinlagerung besonders an, da hier durch das alte Gemäuer in der Regel durchgehend kühle Temperaturen herrschen.

Weinregale für Wohnzimmer und Küche

Weinregale, die in der Küche und im Wohnzimmer platziert werden sollen, müssen nicht nur praktischen, sondern vor allem designtechnischen und modischen Ansprüchen gerecht werden - schließlich fungieren sie als Teil der Einrichtung. 

Weinregale aus Holz

Weinregale aus Holz funktionieren als vollwertiges Möbelstück und lassen sich ideal in den bestehenden Stil Ihres Zuhauses einfügen, während sie einen stilvollen und zugleich natürlichen Akzent setzen. Es gibt kleinere, ganz minimalistisch Modelle, die sich perfekt auch mit wenig Platzaufwand in engeren Wohnungen unterbringen lassen, genauso wie großzügige Modelle zum Unterbringen großer Weinvorräte. Es gibt hölzerne Weinregale in moderner, aber auch rustikaler Ausführung oder im Vintage-Design. Mögliche Materialien sind zum Beispiel Teak, Kiefer oder - sehr angesagt - Bambus. Auch, was die Formgebung angeht sind keine Grenzen gesetzt: Rundgebaute Regale in Barform, solche mit Kisten oder Schubladen, mit Einstecklöchern anstatt Ablagen für die Flaschen und vieles mehr.

Flaschenständer aus Metall

Weinregale aus Metall sind schick anzusehen und verleihen Haus oder Wohnung einen coolen Industrial-Look, vor allem jene aus schwarzem Metall. Außerdem sind sie robust und flexibel einsetzbar. Kleinere Modelle lassen sich auf dem Boden, aber auch auf Tischen oder Ablagen platzieren, wobei es quadratische schmale, längliche Varianten von Flaschenregalen gibt. Je nach Bedarf und Umfang des Weinvorrats kann so ein perfekt passender Weinständer gewählt werden.

Flaschenhalter aus Acryl / Kunststoff

Weinregale aus Kunststoff sind die pflegeleichteste Variante der Weinflaschenhalter. Sie sind belastbar, dabei sehr leicht und durch ihr meist transparentes Material dezent und unauffällig. Zudem sind Weinregale aus Kunststoff besonders preiswert. Wer ein funktionales und unempfindliches Regal sucht, ist mit der Kunststoffvariante bestens bedient. Übrigens: Unsere Kunststoff-Flaschenhalter gibt es auch in der Ausführung für nur eine Weinflasche, welche sich besonders gut auf Tischen platzieren lässt. 

Weinregal für eine Wandmontage

Weinregale für die Wand sind besonders praktisch, denn sie ermöglichen es nicht nur, freien Platz an Wänden zu nutzen, sondern bieten auch eine komfortable Bedienung auf Augenhöhe. Besonders gut macht sich ein solches Regal in der Küche, denn damit lassen sich Wände gleichzeitig praktisch und flexibel gestalten. Je nach Geschmack und gewünschtem Stil gibt es Varianten aus Holz, Metall und Acryl in vielfältigen Designs. Diese reichen von kreisförmig gestalteten Flaschenhaltern für 12 Flaschen mit integrierter Uhr bis hin zu schmalen horizontal und vertikal verlaufenden Regalen, in denen Flaschen übereinander oder auch stehend nebeneinander aufbewahrt werden können. Auf Wunsch erhalten Sie auch eine integrierte Halterung für Weingläser an der Unterseite des Regals.

Klassische Weinregale in schwarz und weiß

Weinständer und – halter in zeitlosen Farben passen sich jeder Einrichtung an und verleihen Ihrem Zuhause einen ganz besonderen Charme. Wir von Wineandbarrels.at bieten Ihnen deshalb eine riesengroße Auswahl an Weinregalen in schwarz sowie Weinregalen in weiß (aus hellem Holz).

 

FAQ

Welches Weinregal soll ich bestellen?

Das hängt vor allem davon ab, wie Sie das entsprechende Flaschenregal einsetzen - wollen Sie Ihren Wein in Küche, Wohnzimmer oder gar im Keller unterbringen? Je nach Ort, ergeben sich meist unterschiedliche Platzbedingungen und damit auch eine unterschiedliche Auswahl an Regalen. Wichtig ist es, sich im Vorhinein auch darüber klarzuwerden, wieviel Wein man überhaupt unterbringen möchte, sodass man die richtige Größe auswählen kann. Es empfiehlt sich außerdem, ein Weinregal zu bestellen, dass sich stilistisch passend in Ihr Zuhause fügt, damit es auch als Möbelstück funktioniert.

Weinregal wo kaufen?

Ein Weinregal sollten Sie nur dort kaufen, wo echte Weinkenner und -liebhaber am Werk sind - und genau das sind wir! 
Wineandbarrels.at ist Ihr vertrauenswürdiger Partner, wenn Sie hochwertige Weinregale kaufen möchten. Wir liefern Ihnen Ihre Bestellung nach Hause und versenden in der Regel noch am gleichen Tag, sodass Ihr Artikel bereits innerhalb von 2 bis 3 Werktagen bei Ihnen ist. Sie erhalten von uns außerdem 2 Jahre Garantie auf Ihre Bestellung und können sich somit stets auf die gelieferte Qualität verlassen.

Was kostet ein Weinregal?

Das kommt zum einen auf die Größe des Weinflaschenhalters an: Kleine Varianten für 10 bis 20 Flaschen starten bereits bei rund 50 €, Weinständer für einzelne Flaschen mitunter schon bei 20 €. Je größer das Weinregal, desto größer in der Regel der Preis. Sehr große Regale mit Platz für rund 115 Flaschen, die vor allem für den Einsatz in Weingeschäften gedacht sind, können bei bis zu 1000 € liegen.  Zum anderen wird der Preis maßgeblich durch das verarbeitete Material beeinflusst: Kommt zum Beispiel überwiegend sehr hochwertiges Holz zum Einsatz, liegt der Preis in der Regel höher als bei einem Metall- oder Kunststoff-Regal.

Warum wird Wein gelagert?

Wein durchläuft einen Reifeprozess und kann sich, je nach Art, über viele Jahre entwickeln. Nicht jeder Wein ist für eine lange Aufbewahrung und Reifung geeignet und bestimmt, aber wenn er es ist, bieten Weinregale eine ideale Lösung für dessen Lagerung.

Was muss man beim Kauf eines Weinregals beachten?

Zu beachten ist vor allem, dass es zu Ihnen passt. Überlegen Sie sich genau, welche Größe Ihr zukünftiges Regal haben soll und auch, welche Sorte Wein Sie darin lagern wollen. Denn je nach Sorte müssen oder können Weine liegend gelagert werden. Ob schlussendlich das Weinregal in Wohnzimmer, Küche oder gar Keller stehen soll, hat ebenfalls Auswirkungen auf die Wahl des passenden Modells. In Küchen bieten sich oftmals kleinere Varianten an, in Wohnzimmern muss der „modische“ Aspekt berücksichtigt werden und in Kellerräumen, die oftmals eine hohe Luftfeuchtigkeit aufweisen, muss die Auswahl des richtigen Materials beachtet werden, damit das Regal keinen Schaden nimmt.

Wo soll ich meinen Wein lagern?

Für die Lagerung von Wein gibt es Idealbedingungen, zum Beispiel sollte Wein immer liegend, geschützt vor UV-Strahlung, bei mindestens 50% Luftfeuchtigkeit und bei der für die jeweilige Sorte passenden Temperatur gelagert werden. Dort, wo diese Bedingungen bestmöglich erfüllt werden (oftmals zum Beispiel in Kellerräumen von Altbauhäusern) ist der ideale Ort für Ihren Wein. 

Wie lange kann Wein gelagert werden?

Das ist unterschiedlich und vor allem bedingt durch den Alkohol- und Zuckergehalt. Es gibt Weine, die ausschließlich für den direkten Verzehr geeignet sind, andere dagegen können bis zu 20 Jahre gelagert werden - allerdings unter der Voraussetzung, dass der Wein richtig gelagert wird, in einem passenden Flaschenregal und unter Gewährleistung der richtigen Umgebungsbedingungen. 

Bei welcher Temperatur sollte Wein gelagert werden?

Das variiert, je nach Art des Weins (siehe oben). Grundsätzlich gilt der Merksatz: Mit Kohlensäure versetzte Schaumweine und Champagner können sehr kühl gelagert werden, je dunkler und strukturierter der Wein, desto wärmer wird er aufbewahrt.